Die Erde im Paläozän (vor 66-56,0 MioJ)

Pantolambda
Pantolambda

Moderne Wissenschaftler verwenden den Begriff Tertiär nicht mehr, sie sprechen dafür vom Paläogen („Alt-Tertiär“, Paläozän, Eozän, Oligozän) und dem Neogen („Jung-Tertiär“, Miozän, Pliozän).

Die Erde nahm langsam die Form an, die wir heute kennen. Zu Beginn des Tertiärs, im Paläozän war das Klima  weltweit heiß und feucht; Urwälder bedeckten die Erde. Kleine Säugetiere verloren sich fast in den riesigen Sümpfen und Regenwäldern. Australien, Südamerika und die Antarktis waren noch verbunden, Afrika und Indien waren bereits isoliert. Auch Nordamerika, Grönland, Europa und Asien waren noch verbunden, und über Beringstraße gab es auch einen Landweg von Ostasien nach Nordamerika.

In Nordamerika lebte Pantolambda.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*