Marginocephalia

Torosaurus (Durchlöcherte Echse)
Torosaurus (Durchlöcherte Echse)

Dickschädel und Hornträger

Alle Tiere dieser Ordnung hatten einen auffällig geformten Schädel: seien es Hörner auf Stirn oder Schnauze wie die Ceratopsier, oder eine ganz dicke Schädeldecke wie die Pachycephalosaurier. Sie alle lebten während der Kreidezeit, und alle waren Pflanzenfresser.

Die Pachycephalosaurier, die „Dickkopfsaurier“ hatten ein verdicktes Schädeldach, das bis zu 25 cm dick werden konnte. Außerdem hatten sie unterschiedliche Verdickungen hinten und seitlich am Kopf bzw. auf der Schnauze. Sie liefen auf zwei Beinen. Pachycephalosaurus, der Namensgeber, und seine Verwandten Prenocephale, Stegoceras und Stygimoloch haben kuppelförmige Schädel, während die von Homocephale und seiner Familie flacher sind.

Die Ceratopsier, die „Horngesichter“ trugen einen knöchernen Nackenschild und mächtige Hörner an Stirn und auf der Nase. Von ihrem „Urvater“ Psittacosaurus aus der Unterkreide einmal abgesehen, traten sie erst am Ende der Kreide auf und liefen auf vier Beinen. Protoceratops und seine Familie waren frühe Horndinosaurier, bei denen die Hörner und Nackenschilder noch nicht so ausgeprägt waren. Zu ihnen gehörten u.a. der Namensgeber Protoceratops, Bagaceratops, Montanoceratops, Leptoceratops, Microceratops und Monoclonius.

Horndinosaurier aus der Familie Ceratops wurden nur in Nordamerika gefunden: Arrhinoceratops, Chasmosaurus, Anchiceratops, Pachyrhinosaurus, Centrosaurus, Styracosaurus, Pentaceratops, Torosaurus und natürlich Triceratops.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*