Europa in der Kreidezeit

Iguanodon, im Hintergrund Rügen
Iguanodon, im Hintergrund Rügen

Am Ende der Unterkreide stieg der Meeresspiegel und weite Regionen wurden überflutet; es war eine der größten Überflutungen der Erde überhaupt. Damals bestand Europa nur aus wenigen Inseln. Viele Fossilien wurden im Süden Englands gefunden. Damals war die Region von Flüssen und Bächen durchzogen und mit Teichen und Seen bedeckt. Das Klima war weltweit warm, Farne und Schachtelhalme gediehen üppig.

Verglichen mit anderen Regionen, wurden in Europa weniger Dinosaurier aus der Kreidezeit gefunden. Dafür sind unter ihnen so altbekannte und prominente wie Iguanodon, Hypsilophodon und – seit 1983 – Baryonyx. Iguanodons wurden an einigen Stellen Europas gefunden, so in der Wealden Formation in East Sussex, England, und in einem Kohlebergwerk im belgischen Bernissart. Baryonyx wurde erst 1983 in Surrey, England entdeckt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*